10.09.2012

Wer hat da den Knall nicht gehört?

Eigentlich müsste es IdiotEN heissen, aber egal.

Gerade stolpere ich bei Twitter über einen Link zu den Gulli-News.

Verlage und Musikindustrie reichen demnach immer noch Beschwerden bei Google ein, dass dort in den Suchergebnissen Links zur schon seit Januar geschlossenen Plattform Megaupload auftauchen und bitten um Löschung, weil illegale Inhalte, Urheber Copyrightverstöße usw. Nur scheint von den oberschlauen Beschwerdeführern nicht ein Einziger diese Links überhaupt zu testen. Dann hätte sich nämlich heraus gestellt, dass diese Links ins Leere laufen. Frei nach dem Motto: Bitte entfernen sie die Links zu den illegalen Inhalten, die garnicht mehr da sind. Gehts eigentlich noch?
Solche Links fliegen bei Google nach einiger Zeit sowieso automatisch raus, wenn hinter dem Linkziel kein Inhalt mehr sitzt. Trotzdem müllt die Musikindustrie den Suchriesen tagtäglich mit Beschwerdemails zu. Einfach nicht zu fassen, wie uneinsichtig, weltfremd und bekloppt diese Geldgeier wie BPI, Universal, Sony, EMI , usw. doch sind. Weitere Infos zu dem Report, bei dem das Ganze aufgefallen ist, findet man bei torrentfreak.com.

Bild: Gerd Altmann/Pixelio.de

Kommentare:

  1. hh wie peinlich für die herren, dabei ist MU doch schon ewig geschichte

    AntwortenLöschen
  2. Eben - aber die Rechtsabteilung der Verwertungsgesellschaften will ja auch irgendwie beschäftigt werden.

    AntwortenLöschen

Was meinst du dazu?